Auf Wachstum programmiert
WIRTSCHAFT - Firmengründer Michael Ihnen hat vor sieben Jahren in der IT-Branche bei null angefangen. Inzwischen
beschäftigt seine Unternehmensgruppe 50 Mitarbeiter. Eine Erfolgsgeschichte im kleinen Kulmbach.
Kulmbach — Seine Probleme hätten andere gerne. In seiner Branche herrscht Goldgräberstimmung,und der Standort Kulmbach – abseits der großen Zentren – entpuppt sich keinesfalls
als Nachteil. Michael Ihnen hat mit seinen Firmen in der IT-Branche weitgehend im Verborgenen– einen rasanten Aufstieg hingelegt.Wenn der 33-jährige Burghaiger
Besucher durch die Geschäftsräume in der früheren Arendt-Villa am Gartenfeld führt, muss er gar nicht auf den Putz hauen. Die Zahlen sprechen für sich. Vor sieben Jahren
bei null angefangen, beschäftigt die Ihnen Group inzwischen 50 Mitarbeiter. Alles hochqualifizierte Leute: Informatiker und Programmierer, Projektleiter,
Marketingspezialisten oder Finanzbuchhalter. Dynamischer Markt Ihnen verweist gern auf das Handelsvolumen seiner Auftraggeber, deren Internetshops
mit Ihnen-Know-how laufen: „Unsere Kunden haben vor vier Jahren über unsere Shoplösung Waren im Wert von fünf Millionen Euro verkauft. Heuer werden
es 72 Millionen Euro sein. Man sieht, in welch dynamischen Markt wir uns bei E-Commerce bewegen.“
Wachstum für die Ihnen Group fast schon Pflicht. Denn wenn die Kunden expandieren, steigen auch die Anforderungen an die Software. „Wir wachsen um die
35 Prozent pro Jahr“, sagt Ihnen und legt Wert darauf, dass es sich nicht um fremdfinanziertes, sondern um organisches Wachstum handelt. Eine Erfolgsgeschichte im
kleinen Kulmbach. Aber was genau macht dieser Gewinner der Digitalisierung? Zur Unternehmensgruppe des gelernten IT-Systemkaufmann
gehören vier Firmen:

* dynamic commerce liefert Business-Software, damit große Onlineshops laufen können.

* bei ic innovative software bekommt man eine Warenwirtschaftssoftware, um den Überblick über Aufträge, Lagerbestände und Rechnungen zu behalten.

* argo logistics verschickt die Produkte des italienischen Kaffeespezialisten Segafredo an den Endkunden in Deutschland. Ihnen:„ Wir verdoppeln jedes Monat die Zahl der Pakete.

* mayfair service solutions, seit eineinhalb Jahren im früheren „Siedlerheim“ angesiedelt, ist in der Firmengruppe für die Verwaltung zuständig.

Die von Kulmbach aus betreuten Kunden sitzen in halb Europa. Segafredo haben wir schon genannt. Dazu kommen große Unternehmen wie die Versicherung
Swiss Life, die größte österreichische Privatbrauerei Stiegl aus Salzburg oder regionale Unternehmen wie Confisserie Burg Lauenstein, Zöllner Babyausstattung
in Küps, Recyclingverfahren Neuenmarkt oder Fiatec Mainleus. Wobei die Ihnen-Leute nicht über mangelnde Auslastung klagen können. „Bei Dynamic
Commerce haben wir ein halbes Jahr Vorlauf, bis die Kunden mit ihren Projekten starten können“, erklärt der Firmengründer, der mit Tobias Langmeyer
und Timo Heinold zwei Mitgesellschafter ins Boot geholt hat.

Ihnen, der sich verstärkt um neues Personal kümmert („Wir haben ständig offene Stellen ausgeschrieben“) hat er gemerkt,
dass der Standort Kulmbach kein Nachteil ist. Im Gegenteil, „die Leute ziehen gerne hierher“, sagt Ihnen. Auch wegen der günstigen Mieten, so dassam
Ende des Monate vom Gehalt mehr übrigbleibt als in einer Metropole. Zum Beispiel Tino Lerner, der vorher in Berlin und London gearbeitet hat. „Neben dem Jobangebot
haben mich das Umfeld und die Lebensqualität überzeugt. Außerdem ist Kulmbach nicht so anonym wie die Großstädte, die von hier aus gut zu erreichen
sind“, so der Heimkehrer, der sich nicht weit vom Büro ein Haus gebaut hat. Laut Ihnen ist Kulmbach „breitbandmäßig“ gut versorgt,
„so dass wir weltweit agieren können“. Durch die „optimale Autobahn-Anbindung“ seien Geschäftsreisen in Deutschland, nach Österreich oder in die
Schweiz kein Problem. Rückblickend ist er froh, sein Startup- Unternehmen in Kulmbach gegründet zu haben. Nicht nur wegen der Infrastruktur, sondern
auch wegen der Lebensqualität in der Stadt „mit einer charmanten Größe und dem schönen Zentrum“.

Umzug im Dezember
Im Dezember folgt der nächste Meilenstein in der Firmengeschichte.
In der 1970 erbauten Arendt-Villa, wo auch der Chefwohnt, verbleiben nur noch zehn
Leute. „30 Mitarbeiter ziehen in die Von-Linde-Straße“, sagt Ihnen. Es ist der dritte Standort
der Gruppe: ein 1000 Quadratmeter großes Großraumbüro im obersten Stockwerk bei Büro-Organisation Heiß. „Ohne die neuen Räume wäre es nicht gegangen“,
so Ihnen, der sich schon mit weiterem Wachstum beschäftigen muss. „100 Beschäftigte sind realistisch, wennsich der Onlinehandel so entwickelt“, schätzt er.